16.04.2023, die “Regenzeit” ist noch nicht vorbei

Auch wenn zu Ostern das Wetter Okay war, gefühlt regnet es jeden 2. Tag. Aber was dem einen als nicht so schön vorkommt, das bejubelt der andere. Und wenn man am Tage arbeitet, ist es ja auch nicht so wichtig. Die Urlaubssaison hier in Niedersachsen mit viel Fahrradtouristik hat noch nicht begonnen. Wir freuen uns nun auf den Mai, Himmelfahrt, Sardegna!

In der La Nuova gab es doch neben den üblichen Polizeiberichten zu den verschiedensten Einsätzen doch in dieser Woche vieles, was eventuell auch den ein oder anderen Besucher interessiert. So wird berichtet:

Die Lokomotive “Trexenta”, eine der sieben von Breda hergestellten Lokomotiven mit Walschnertec-Verteilersystem, die seit 1915 auf den Eisenbahnstrecken Sardiniens im Einsatz sind, wurde laut dem von Luigi Frate auf der Online-Seite “strade ferrate.it” veröffentlichten Artikel restauriert.
Sie zusammen mit anderen zu restaurierenden Fahrzeugen eine der Attraktionen des im Aufbau befindlichen Eisenbahnparks Mandas sein. Die Einweihungsfeier fand am 14. April, im Bahnhof von Mandas in Anwesenheit von Umberto Oppus, Bürgermeister des Dorfes Trexenta, Antonello Cabras, ehemaliger Präsident der Fondazione di Sardegna, Roberto Neroni, Alleinverwalter von Arst, und Antonio Moro, Regionalrat für Verkehr, statt.
1915 waren neben der “Trexenta” sechs weitere Lokomotiven aus Breda mit Walschnertec-Vertriebssystem auf den sardischen Bahnstrecken im Einsatz: Marmilla, Arborea, Sarcidano, Sulcis, Planargia und Giara.

Zu den Möglichkeiten der Fährüberfahrten war zu lesen:
Moby, der Blauwal, kehrt zurück: Die Riesenfantasie ist auf dem Weg
Das “chinesische” Schiff wird ab Mai auf der Strecke Olbia-Livorno eingesetzt
Die neue Moby Fantasy, eines der größten Schiffe der Welt, wird ab der zweiten Maihälfte auf der Strecke Olbia-Livorno eingesetzt. Die offizielle Ankündigung stammt von der Blue Whale-Website, sodass die Fantasy ab Sommerbeginn zu den Schiffen gehören wird, die eine der meistbefahrenen Routen des Mittelmeers bedienen.
Die chinesische Werft Guangzhou Shipyard hat gestern die neue Generation der Fantasy-Fähre an Moby geliefert. Das neue Flaggschiff der Moby-Flotte wird bis Mitte Mai im Hafen von Livorno eintreffen. Der Bau der zweiten Fähre des Unternehmens, der Moby Legacy, die für Ende des Sommers erwartet wird, geht hingegen weiter. Die Moby Fantasy mit ihrem auf die Seite gemalten blauen Wal wird in den nächsten Tagen von China aus aufbrechen und zwei Ozeane überqueren, bevor sie das Mittelmeer erreicht, wo sie auf der Strecke Livorno-Olbia eingesetzt wird.
Mit einer Länge von 237 Metern und einer Breite von 32 Metern sowie einer Bruttoraumzahl von 69 500 Tonnen ist die Moby Fantasy die größte bisher gebaute Passagierfähre der Welt mit einer Kapazität von 3 000 Passagieren und 3 850 laufenden Metern rollender Fracht. Das neue grüne Flaggschiff ist die erste Fähre der Welt, die die Eedi3-Zertifizierung erhalten hat und im Vergleich zu konventionellen Fähren, die auf ähnlichen Strecken eingesetzt werden, mehr als 50 Prozent an Emissionen einspart.

Und auch das wurde berichtet:
Die internationale Wettkampfsaison im Meeresangeln beginnt auf Sardinien. An den Stränden von Oristano (Arborea, Sassu, Torregrande, Is Arenas und Torre dei Corsari) wird von morgen bis Freitag, 21. April, die fünfte Ausgabe der Weltmeisterschaft im Surf Casting Pairs ausgetragen. Vor dem Beginn der Wettkämpfe findet morgen ab 10 Uhr auf der Piazza Eleonora die Eröffnungsfeier statt.

Die Fahnenträger, die technischen Kommissare, werden in einer Parade aufmarschieren”, so Gianni Baldereschi, Regionalpräsident des italienischen Verbandes für Sportfischerei und Unterwasseraktivitäten, “dann kommen die Mädchen in sardischen Trachten, die die Inschrift mit dem Namen der Nation des Teilnehmers tragen, die Nationalhymnen werden gespielt, und es gibt eine Folkloregruppe mit sardischen Tänzen. Der Präsident erklärt dann für die Uneingeweihten, wie der Wettbewerb abläuft. “Es handelt sich um ein Küstenangeln am Strand, das sogenannte Brandungsangeln, was übersetzt so viel bedeutet wie ‘die Rute dort auswerfen, wo die Welle bricht’. Man tritt paarweise an, nur Männer (die Frauenkategorie gibt es im Moment lediglich im Einzel, Anm. d. Red.) und ausschließlich nachts, aber bei diesem Wettbewerb gibt es zwei Versuche am Tag und drei in der Nacht”.

Wie werden die Wertungen vergeben? “Jede Nation ist mit drei Paaren am Start, eventuell in Begleitung der Reserve, des Kapitäns und des Vizekapitäns. Es ist ein Null-Fehler-Wettbewerb, denn jeder gefangene Fisch wird wieder freigelassen. Der Fang wird nicht gewogen, sondern anhand einer Karte, auf der alle Fischarten verzeichnet sind, und der Messung des gefangenen Fisches wird ein Koeffizient vergeben. Nach dem Fang eines Fisches müssen die Fischer den Fang melden und ihn obligatorisch in einen Eimer mit einem Sauerstoffgerät legen. Dann kommt der Richter, nimmt den Fisch aus dem Eimer, gibt ihn frei und lässt ihn frei. Das Ganze ist so angelegt, dass die Fische nicht gestresst werden, und es ist sehr schwierig, dass es zu einem Fischsterben kommt. Es kann auch vorkommen, dass ein und dasselbe Exemplar während eines Wettbewerbs mehrmals gefangen wird”.

Es gibt auch einige regulatorische Besonderheiten: “Jede Nation hat die Möglichkeit, eine Wertung zu streichen”, erklärt Baldereschi, “von drei Teams wird also eines gestrichen, in der Regel das mit der niedrigsten Punktzahl. Am Ende wird die Summe aller gefangenen Fische zusammengezählt und die vorläufige Rangliste erstellt, die am Ende der fünf Tage, von denen einer ein Probetag und vier ein Wettkampftag ist, endgültig wird. Das erstplatzierte Team wird Weltmeister 2023 im Paar-Surf-Casting, und der Preis geht auch an das Nationalteam mit der höchsten Punktzahl”.

Unter den sieben anwesenden Nationen ist ein Kampf angesagt, aber Italien wird seine Karten ausspielen können. “Auf dem Papier ist Spanien der Favorit”, so der Fipsas-Regionalpräsident weiter, “aber unsere Jungs und Mädels sind zuversichtlich. Die sardische Bewegung hat etwa dreitausend Aktive, von denen 90 % in 105 Vereinen aktiv sind. Das älteste Mitglied ist aus dem Jahr 1957, ein Guinness-Rekord für eine kleine Sportart wie die unsere.

, , markiert

Entdecke mehr von mein-tagebuch.de

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen