SARDINIEN

Nuoro - Stadt der Künstler  

  RSS

Eckart Schuster
Mitglied Admin
Beigetreten: vor 7 Monaten
Beiträge: 142
14/07/2019 12:31 pm  

Vom Osten in den mittleren Westen zu gelangen, geht am schnellsten über die SS 131dcn. Unweigerlich kommt man nach Nuoro, der doch lebendigen gleichnamigen Provinzhauptstadt, und diese zählt aktuell 36597 Einwohner (Wikipedia 14.07.2019)
Egal aus welcher Richtung man sich der Stadt nähert - moderne Bauten prägen das Bild.
Die Geschichte des Ortes lässt sich bis ins 12. Jahrhundert zurückverfolgen. Im 19. Jahrhundert erhielt der Ort das Stadtrecht. Seine stürmische Entwicklung erfolgte nach 1927, als Nuoro zur Provinzhauptstadt wurde.

https://www.google.de/maps/place/08100+Nuoro,+Italien/@40.3000593,9.2027425,11z/data=!4m5!3m4!1s0x12de86f2d6ac135b:0xaa185537fc691761!8m2!3d40.3202421!4d9.3264377

Nuoro hat zwei Anbindungen an die Schnellstraße SS 131 dcn, an der westlichen Ausfahrt befindet sich ein großflächiges Industriegebiet. Der Verkehr fließt hauptsächlich durch einige größere Straßen, die kleinen Gässchen sind teilweise nur für Kleinwagen oder gar nicht für Kraftfahrzeuge passierbar.

Seit 1889 ist Nuoro Endbahnhof der schmalspurigen Bahnstrecke Macomer–Nuoro. Die Personenzüge werden seit 1989 durch die Ferrovie della Sardegna betrieben.

In den 1950er und 60er Jahren startete man von hier immer wieder groß angelegte Banditen-Jagden in die Berge.

Ende August findet hier eines der wichtigsten Folklore-Feste Sardiniens statt - die Festa del Redentore. Wer sich für die Traditionen und Trachten der Insel interessiert, sollte sich vor allem die alljährlich veranstalteten Umzüge durch die Stadt ansehen.

 

sardinien.com berichtet ( Stand 14.07.2019):

Nirgends auf Sardinien wurden so viele Künstler geboren wie in Nuoro. Und tatsächlich gilt die in der Barbagia gelegene Stadt als Hochburg der Dichter und Denker.

Nuoros kulturelles Erbe wurde, allen voran, durch Grazia Deledda geprägt. Durch sie erlangte die Stadt in der Barbagia Weltruhm.

Die Schriftstellerin wurde 1871 in einem der ältesten Viertel, dem Bezirk San Pietro, geboren und sollte schon bald Italiens erste Nobelpreisträgerin für Literatur werden. Zu den bekanntesten, meist auf Sardinien spielenden, Novellen und Romanen gehören La via del male, Elias Portolu, La Madre, Marianna Sica und Canne al vento.

Im Elternhaus, der Casa Natale di Grazia Deledda aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, können Besucher auf den Spuren der Künstlerin wandeln.

Im selben Stadtviertel, nicht weit entfernt vom Geburtshaus der Schriftstellerin, wurde auch Francesco Ciusa (1883-1949) geboren. Der Bildhauer gewann 1907 mit seiner Skulptur La Madre dell’Ucciso (die Mutter des Getöteten) den ersten Preis der Kunst-Biennale Venedig.

Das raue und unzugängliche Umland von Nuoro, die von wilder doch auch großmütiger Schönheit gezeichnete Barbagia, zelebriert der Rechtsanwalt und Dichter Sebastiano Satta (1867-1914) in seinen 1910 erschienenen Gedichten Canti Barbaricini.

Ein weiterer Autor, dessen Werk in der Welt der Bräuche und Überlieferungen der Barbagia wurzelt, ist der Schriftsteller und Jurist Salvatore Satta (1902 – 1975). Sein wichtigster Roman Il Giorno del Giudizio (Tag des Gerichts) wurde erst Posthum veröffentlicht.

Auch Maria Giacobbe, die heute in Dänemark wohnt, wurde 1928 in Nuoro geboren. Ihr 1957 veröffentlichtes Werk Diario di una Maestrina (Meine sardischen Jahre) erzielte weit über die Grenzen Sardiniens hinaus einen großen Erfolg. Das Tagebuch einer Lehrerin schildert die eindrucksvolle Reise durch die archaisch anmutenden Lehranstalten der Barbagia-Dörfer nach dem Zweiten Weltkrieg.

Ob Literatur, Tradition, Religion oder Folklore, die Stadt lädt auch zum Sightseeing ein: Im Südosten, auf dem Hügel von Sant'Onofrio liegt das größte Volkskundemuseums der Insel. Das Museo della Vita e delle Tradizioni Popolari Sarde lockt mit mehr als 7000 Exponaten, größtenteils aus dem Ende des 19. bis Mitte des 20. Jahrhunderts. Sie erzählen von der Kultur des Alltags, vom Musizieren und Wohnen, von den Dingen des täglichen Bedarfs, von Arbeit und Festen, von Glauben und Aberglauben.

Das jüngste Museum für Kunst ist das MAN - Museo d'Arte Provincia di Nuoro. Das Museum der Moderne lockt immer wieder mit Wander- und Sonderausstellungen, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Anlass für einen Besuch sind auch die eindrucksvollen Feste in Nuoro. Ende August ziehen beispielsweise anlässlich der Sagra del Redentore Heerscharen von Pilgern den Gipfel des Monte Ortobene hinauf.

Mehr Informationen: Comune di Nuoro - Via Dante 44 - 08100 Nuoro

www.comune.nuoro.it

( https://www.sardinien.com/a2461/articles/2461/nuoro/ )

This topic was modified vor 1 Monat 2 times by Karin

AntwortZitat
Eckart Schuster
Mitglied Admin
Beigetreten: vor 7 Monaten
Beiträge: 142
14/07/2019 12:50 pm  

Sagra del Redentore

Lt. Wikipedia:

Sagra del Redentore wird am letzten Sonntag im August zwischen der Stadt Nuoro und ihrem Berg Monte Ortobene gefeiert. Neben religiösen Veranstaltungen findet eine großartige Folklore-Show statt.

Das Festival erinnert an die Aufstellung der Erlöserstatue des kalabrischen Bildhauers Vincenzo Jerace sowie die anschließende Segnung und Weihe des Bergs Ortobene, die 1901 stattfanden. 

Die Hommage an den Erlöser entstand in Wirklichkeit mit dem Jubiläum von 1900, anlässlich dessen Papst Leo XIII. auf 19 Gipfeln Italiens möglichst viele Statuen von Jesus dem Erlöser platzieren wollte. Die vollständig aus Bronze gefertigte Statue wurde am 29. August 1901 auf dem Gipfel des Berges Ortobene errichtet und ist ein Zeugnis des Glaubens und der Großzügigkeit des sardischen Volkes, das die notwendigen Mittel für den Bau des Denkmals aufbrachte.

Das Fest findet am Sonntag vor dem 29. August statt und bietet die Gelegenheit, die Vielfalt und den Reichtum der traditionellen sardischen Kostüme zu bewundern. 

Es findet eine Parade von Folkloregruppen aus verschiedenen Teilen Sardiniens statt, bei der Hunderte von Teilnehmern in den für jede Kleinstadt typischen Kostümen auftreten. Diese Parade wird von den Carabinieri zu Pferd und von einem typischen Ochsenkarren eröffnet und schließt mit Gruppen zu Pferd. 

Der Tag endet mit dem regionalen Folklorefestival, das das städtische Amphitheater mit Menschenmengen füllt, um die sardischen Tanzgruppen zu bewundern, die typische Choreografien vorführen, begleitet von der Musik der Launeddas, der Akkordeons oder den suggestiven Tenorliedern.

Das religiöse Fest beginnt sehr stimmungsvoll und gemeinschaftlich am Abend des 28. August mit einer Fackelprozession durch die Straßen der Stadt und setzt sich am Morgen des 29. mit der Pilgerwanderung vom Dom zur Statue auf dem Ortobene fort. Dort endet es mit einer feierlichen Messe, begleitet von den Gesängen der Chöre von Nuoro in ihren Kostümen.

(Übersetzung von https://it.wikipedia.org/wiki/Sagra_del_Redentore)

This post was modified vor 1 Monat 4 times by Karin

AntwortZitat
Share:
  
Arbeitet

Bitte Anmelden oder Registrieren