01.04.2024, kein Aprilscherz – Fratello streikt

Kurz nach 8 ging es los. Mit dem Gang zur Garage fing es an zu regnen. Prima. So war die Fahrt zwar verkehrsarm und prinzipiell ohne Baustelle bis Malsfeld. Erreicht nach 2.30. Es regnet, nur kurz das WC besucht, einen Kaffee und Gino etwas Auslauf gegönnt. Schließlich hat auch er Bedürfnisse. Zweiter halt in Endsee, unweit von Rothenburg ob der tauber. Glück gehabt. Es ist kalt, aber von oben kommt nichts. Spaziergang und in der Tesla Lounge. Dort gibt es sogar einen Wickeltisch. Der Standort wird gut besucht, nicht nur durch Tesla Fahrer.

Die Lämmer machten ordentlich mäh, mäh

Fratello will nicht weiter. Zu 90 % geladen, kämen wir nun bis Leermoos. Nach einigen Versuchen Kontakt mit Tesla bekommen. Die 12VOLT Batterie hat schlapp gemacht, so der Mitarbeiter von Tesla mittels Ferndraufsicht ermittelt. Da aber Ostermontag haben die Tesla Center zu und da keine Garantie, muss ich mich selbst kümmern. ADAC angerufen. Problem geschildert, es kommt einer innerhalb einer Stunde. Unseren Übernachtungsort schon mal informiert. Es wird später. Nach gut 90 Minuten ist der ADAC da. Er kann nur Englisch, ich kann kein Englisch. Er kontaktiert seinen Chef und mithilfe dessen versuchen Sie einen Booster an die 12 Volt Batterie anzuklemmen. Nach vielen Versuchen, Aufgabe. Der Chef erklärt mir, es kommt jetzt ein anderer Fahrer, der Fratello nach Fürth in das dortige Tesla Service-Center bringen wird. Dies allerdings erst morgen. Fahrer ist nach 45 Minuten mit dem Spezialfahrzeug da. Er kann nur eine Person mitnehmen und wir erhalten einen Mietwagen. Das geht so nicht, ich kann Dagi hier nicht allein lassen. Es wird ein Taxi gerufen. Zwischenzeitlich ist Fratello abfuhrbereit.

Kurz nach 19.00 Uhr sind wir dann auch am ADAC Stützpunkt. Der Taxifahrer hatte gut zu tun. Selbst Aufträge wie: “bring mir von der Tankstelle einen Kasten Bier, Zigaretten und ein Flasche-Schnaps” wurden angenommen. Kurz nach halb acht waren unser Gepäck, Gino, Dagi und ich, mit einem Golf (mein Wunsch der Automatik wurde erhört) unterwegs nach Österreich. Dort angerufen und Ankunftszeit mitgeteilt. Wir erhielten ein Versteck genannt, welches wir dann auch schnell fanden-kurz nach halb 12. Meinem Wunsch etwas Brot mit Beilagen wurde übererfüllt. Dazu kaltes Bier, etwas Saft und eine Flasche Wasser. So konnten wir noch etwas essen.

Wie es mit Fratello weitergeht, das kann ich erst morgen, auf der Fahrt nach Livorno herausbekommen.

, markiert

Entdecke mehr von mein-tagebuch.de

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen