11.02.2024, hört das denn nie auf

Bei uns „produziert“ der Keller weiter (aktuell zunehmend) Wasser. Danke an die Pumpen. Die Leine ist wieder so hoch, dass Brücken gesperrt wurden und die Straße, die ich dann fahre, um nach Wunstorf zu kommen, die erinnert mich an die Straße von Arborea nach Oristano, wo links dann die Wasserflächen bis an die Straße kommen. Statt Flamingos tummeln sich ein paar Schwäne. Statt Acker also Wasser. Und so lange es jede Woche regnet, wird es wohl nicht besser.

An der SP49, kurz vor Santa Giusta

Unsere Meteorologen haben nun auch schon mitbekommen, es ist sehr nass. „Wetter“ können sie nicht machen, nur vorhersagen. Klima können wir Menschen auch nicht machen, nur die Folgen feststellen. Viele Tiere lebten schon zu Zeiten der Dinosaurier. Krokodile, Wale, Haie, Vögel usw. Wer sich den Gegebenheiten anpasste, der überlebte halt. Wir sollten uns dem Klima stellen und uns anpassen und nicht versuchen, das Klima zu ändern, es so zu lassen, wie wir es für gut halten. Das schaffen wir nicht. Aus zwei Gründen. Es ist schon schwer, dass zwei Menschen auf einen Nenner kommen, unmöglich bei 8 Milliarden und wir Menschen sind es nicht allein, die das Klima verändern. Wir sind Teil der Natur, nicht Gast, nicht fremd.

, , markiert