Auch ein E-Mobil muss zum TÜV

Und wie wir alle wissen, das erste Mal nach 3 Jahren. Bella macchina nera (Model S 75) hatte nun in diesem Monat das Alter erreicht und so hatte ich bei der GTÜ in Nienburg mir einen Termin letzten Mittwoch selbst “gemacht”. Am Telefon hatten die Mitarbeiter mir gesagt: “einfach kommen, wir vergeben keine Termine”. Ich wollte gleich der Erste sein, um eventuellen Wartestau zu entgehen. Hat funktioniert. Es war wohl der erste Tesla, der nun dort überprüft wurde. Mittels App wurde die Elektronik geprüft. Wobei ich halt am Tesla die notwendigen Einstellungen vornahm.

Unterboden, “sieht wie bei Audi A6/A8 aus.” So sprach der Prüfer. Hat da Tesla sich was abgeschaut? Fragte ich. “Nein”, die Antwort. “Ist alles sehr ähnlich.” so führte er weiter aus. Das wichtigste: auch hier keine Mängel. Bremsen? Schließlich haben sie nun 216.003 Kilometer runter. “Top”, die Antwort.

Dem Programm musste dann “gesagt” werden, eine Abgasuntersuchung (AU) ist bei einem E-Mobil nicht möglich. Und so erhielt ich die Plakette ohne Probleme.

Bleibt noch festzustellen: Die Batterie voll geladen gibt die Bella 335 Kilometer mögliche Reichweite an. Eingestellt bei typischer Fahrweise. 360 Kilometer waren es vor 3 Jahren. Verlust von 25 Kilometer ist immer noch nicht der Rede wert.

, , , markiert

Entdecke mehr von mein-tagebuch.de

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen