Elektromobilität im Februar

6749 Kilometer fuhren die Drei zusammen. Der Löwenanteil mit 4343 Km natürlich Fratello (Model X, Bj. 2020). Ich arbeite nun mal gute 12 Stunden täglich an den Werktagen. Verbrauch 235 Wh/Km. Bella macchina Nera (Model S75, Bj. 2017) fuhr 1500 Km und ja, da sind 14 Tage Quarantäne mit drin. Also da war auch die Bella macchina nera zur Untätigkeit verdonnert worden. Verbrauch 218 Wh/Km. Amico (Kona Elektro, Bj. 2020) fuhr 906 Km mit einem Verbrauch von 166 Wh/km.

Fratello hat jetzt im März eine Durchsicht.

Natürlich ist der Verbrauch im Winter höher und somit die Reichweite geringer. Reichweite. Immer wieder ein Thema. Man muss hier wissen, Tanken und Laden sind zwar beides Energieaufnahme um sich dann Fortzubewegen. Aber sie Unterscheiden sich sehr stark. Beim Tanken muss ich beim Auto bleiben und Anschließend auch das Aufgenommene bezahlen. Beim Laden muss ich nicht beim Fahrzeug bleiben, ich bezahle per App. Somit kann ich also das Laden mit einer Pause zusammenlegen. Beim Tanken kann ich im Anschluss oder davor eine Pause machen, muss ich aber nicht zwingend.

Das stellt sich nun die Frage, wie viele Kilometer möchte ich am Stück fahren können, bevor ich eine Pause einlege. Natürlich möchte ich keine Pause mit Laden während der Arbeitszeit. Also muss so ein Fahrzeug für mich 300 Kilometer “schaffen”. Auf Reisen sind diese 300 Kilometer gerundet 3 Stunden Fahrt. Da kann man dann auch eine Pause einlegen.

Jetzt gilt es zu berücksichtigen: getankt wird meist voll. Geladen aber nur soviel, dass man es zum Ziel, zur nächsten Pause (natürlich mit einer Reserve) es schafft. So laden die Fahrzeuge bis zu 80% Ihrer Batteriekapazität in rund 30 Minuten wieder auf. Die vergehen schnell. Wenn 300 Kilometer 80% sind, so sind 100% Reichweite 375 Kilometer. Fratello und Amico würden weit über 450 Kilometer schaffen. Die Bella hätte da nun mit 330 Kilometer schon das Nachsehen. Dies geschuldet der kleinen Batterie und dem “Leistungsschwund” nach über 230.000 Kilometer.

Bella macchina nera

Aber wir wollen und können ja nicht wie in einer ARAL Werbung aus den 70-Jahren (?) mit leeren Ersatzkanister zur nächsten Tankstelle lustig pfeifend losgehen. Die Ladesäulen spielen also eine wichtige Rolle. Und zwar die Schnellladesäulen. Denn diese garantieren ja das man in 30 Minuten weiter könnte. Es gibt schon genügend. Die Bella nimmt auf 1000 Kilometer vier (Lade)Pausen. Fratello theoretisch eine weniger. Amico wird es wohl ähnlich dem Fratello bewerkstelligen.

Wenn also einer stetig nach 1,5 Stunden auf Toilette muss, dann benötigt er eigentlich keine Riesenreichweite. Er kann in den “Pinkelpausen” immer laden. Ich habe da auch schon einen Porschefahrer bei Magdeburg erlebt, der stieg klitschnass im Schritt und der Sitz des Porsche ebenfalls klitschnass, aus diesem aus. Muss man ja nicht haben, so eine Blase füllt sich ja nicht so schnell wie ein Tankkanister.

Amico

Es sind also viele Faktoren, die es gilt zu bedenken, wenn man sich ein Elektromobil zulegen möchte. Eines auch: muss ich stetig zum Laden fahren? Oder kann ich es dort laden, wo ich es abstelle, wenn ich zu Hause bin. Dies sicherlich auch ein wichtiger Aspekt in Bezug der Reichweite.

, , , , markiert

Entdecke mehr von mein-tagebuch.de

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen