Fastenzeit

Für viele ist ja jetzt Fastenzeit. Und für einige dann schon wieder nicht. Da ja man wegen der Pandemie auf so vieles verzichten muss, muss man ja nicht auch noch Fasten. Man tut es ja, so die Argumente.

Ich sehe das anders. Pandemie bedeutet nicht fasten. Pandemie bedeutet meiden und dies ob man es will oder nicht. Fasten ist freiwillig. Ich muss nicht auf zu viel gutes Essen, guten Wein. Auf Süßigkeiten, leckere Schokolade verzichten. Nein, das schreibt die Pandemie nicht vor.

Im Gegenteil, durch das Fasten stelle ich etwas anderes in den Mittelpunkt. Habe ein Ziel, welches ich mit und ohne Pandemie erreichen kann. Das Ziel kenne ich schon seit Jahren und ich weiß, ich kann es auch in diesem Jahr erreichen. Ich muss nur konsequent bleiben. Und das hat das Fasten mit dem Meiden in Bezug der Pandemie gemeinsam.

Mein zweiter Monat ist vorbei und ich habe die 9 kg weniger zum Jahresanfang geschafft. So gut war ich 2017 das letzte Mal und da konnte ich noch locker mit 120 Watt radeln. Man wird älter. Bauchumfang meldet 4 cm weniger. Das ist also nicht nur weniger Essen.

“Schaun” wir mal was der 3. Teil der diesjährigen Fastenzeit bringt. Natürlich konsequent kein Alkohol, keine Süßigkeiten, weniger Essen, mehr Sport.

markiert

Entdecke mehr von mein-tagebuch.de

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen