Zurück im Alltag

In Bayern in einem leeren Gasthaus/Hotel geschlafen. Schlüssel lag im Biergarten auf einem Tisch mit Zugangsdaten für das Internet. Kein weiterer Gast, kein Mitarbeiter. Schilder verkünden die Eröffnung und man kann auch sehen: muss noch viel gemacht werden, sie sind fleißig. Leider hatte man vergessen die Heizung anzustellen. Also die erst einmal auf 5 gestellt. 12 Grad waren es nur. Und sehr windig. Mit den Hunden eine kleine Runde gelaufen. Beim Lanz (Brenner)hatten wir uns ein Abendessen, bestehend aus einem Vitalbaguette und dazu eine Salami gekauft. Dazu gab es das Begrüßungsbier des Gasthauses. Anschließend noch leckeren Vino Rosso aus Südtirol. Ich hatte gerechnet mit viel Verkehr und wollte eine Pause bei Sarah einlegen. Ab 16.30 Uhr wäre dies möglich gewesen. 6.00 Uhr klingelte der Wecker. Geduscht, Hunde versorgt. Frühstück ging definitiv nun auch nicht im Hotel. So sind wir gegen 7.30 Uhr weiter. Eine Dankesbrief hinterlegt. Die Sonne schien und es war natürlich kalt. Wollte die erste Ladepause zum Frühstück nutzen (Autohof). Da hatte man aber die Ladesäulen abgebaut und an einer anderen Stelle wieder aufgebaut (schnellere Ladezeiten). An dem dortigen Hotel konnte man sich einen Kaffee kaufen. Der tat gut und nachdem das Auto so viel geladen hatte, um den 150 Kilometer entfernten zu erreichen weiter. Auch dort hatte man die 8 Säulen abgebaut und nun aber 12 Säulen so aufgestellt dass der Autohof gut nutzbar war. Wir waren aber viel zu schnell vorangekommen. So sagte ich die Visite bei Sarah ab. In Rhüden noch mal aufgeladen und in Marklohe gegen 16.30 für das Wochenende eingekauft. Zu Hause alles okay, aber doch kühl. Gestern zu 18.00 Uhr uns mit den Volleyballern getroffen und nach September 2020 nun wieder gespielt. Montag geht es wieder mit dem Training los. Geht hier ja, mit einem der drei “G”. Gestern mich durch das Gras im Garten gearbeitet. Heute weiter. Abend dann Spargel klassisch mit Schnitzel. Bei REWE in Marklohe hörte ich, er wäre immer noch zu teuer. 10 Euro für geschälten Spargel fand ich jetzt nicht zu teuer.

, markiert

Entdecke mehr von mein-tagebuch.de

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen