07.01.2024, die Elektroflotte im Dezember bzw. das Jahr 2023 betrachtet

Wir sind in der kalten Jahreszeit und im Dezember sehr feucht, was den Rollwiderstand erhöht. Zumindest hier in Niedersachsen. So sind die hohen Verbräuche nichts Besonderes. Kona Elektro 173 Wh/Km bleibt sparsam, die Model Y mit einem Antrieb 167 Wh/Km bzw. 184 Wh/Km folgen. Model Y mit zwei Antrieben zeigt, ist man schon länger elektrisch unterwegs, fährt man sparsamer: 180 Wh/Km waren es. Meine Bella macchina nera (Model S 75), nach nunmehr 332.680 gefahren Kilometer immer noch frisch, verbrauchte 221 Wh/Km. Schlusslicht Model X 100 D mit 226 Wh/Km.

Der Kona Elektro

Am Fratello, meinem Model X, kann man nun gut sehen, was gegenüber einem Verbrenner man sparen kann und er hatte ja den höchsten Verbrauch. Im Jahres durchschnitt, verbrauchte er 19,75 kWh/pro 100 Km. Gefahren sind wir 65.231 Kilometer. E.ON nimmt aktuell 0,34 Cent. 4380 Euro wären es gewesen.

Ich fuhr eine Skoda Yeti Diesel, der Verbrauchte im Schnitt 6,2 Liter auf 100 Kilometer. Lang ist es her. Der Diesel kostet aktuell 1,60. Also auf 100 Kilometer 9,92 €. Auf die gefahrene Strecke von Fratello macht dies 6470,91 €.

2090,65 € weniger. Das ist aber bislang nicht alles. Ich erhielt (wie jeder Elektromobilbesitzer, das bei Antrag erhalten kann) die Treibhausgasminderungsquote = THG-Prämie in Höhe von 270 Euro ausgezahlt. Ersparnis nun 2360,65 €

Das ist aber weiterhin nicht alles. Eine Besonderheit gibt es ja bei Fratello. Wenn ich unterwegs, auf Autobahnen bin, nach Sardinien, in den Westen, in den Osten Deutschlands, dann lade ich an den Superchargern frei. So habe ich also nicht 4380,26 Cent bezahlt, sondern nur 3981,74 €.

Da ist ein schöner Urlaub auf Sardinien……:)

, , , markiert