LICHTBLICK XIII

Gestern war so ein verrückter Tag, ich hatte keine Zeit auch nur ein wenig über den folgenden Lichtblick nachzudenken, geschweige zu schreiben. Nein, in Coronazeiten kann man nicht alles darauf schieben. Also auf Corona. Da warte ich allenfalls darauf, das nun endlich die FFP2 Masken ausgeteilt werden, denn die sogenannten Alltagsmasken sind ja schlechthin Verteiler des Virus. Die kann man ja drüberziehen, wer es mag.

Aber ich will mir hier ja einen Lichtblick schaffen. Hab ich erst einmal meiner Frau und mir heute Abend Spaghetti alla Bottarga gegönnt. War natürlich lecker.

Von Alghero kann man mit dem Boot zum Capo Caccia und somit zur Grotta di Nettuno, dem Wohnzimmer Neptuns übersetzen. Fischer im 16. Jahrhundert hatten es wohl gefunden. Der Eingang war damals nur von See aus zu betreten und die Fischer glaubten das “Wohnzimmer” von Neptun (der gerade wohl mit Arielle unterwegs war :)) gefunden zu haben. Haben sich also nicht lange dort aufgehalten. Natürlich kommt man auch mit dem Auto zur Grotta. Also zum Parkplatz.

Andere Könige haben dann ein ganzes Orchester in die riesigen Hallen gebracht. An der Decke sind die Reste der Funzel Beleuchtungen noch zu sehen.

Seit 1959 kann man über eine Treppe die Grotte zu Fuß erreichen. Die Escala del Capriol beginnt am Parkplatz in 110 Metern Höhe und windet sich in 654 Stufen bis hinunter an die Wasseroberfläche.

Für mich ist die Grotta di Nettuno einen Lichtblick wert! Schaut selbst:

, , , markiert

Entdecke mehr von mein-tagebuch.de

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen